Das mittlere Teilstück mit Verdichterstation

In Brandenburg verläuft die EUGAL aus Mecklenburg-Vorpommern kommend von Schönfeld (Landkreis Uckermark) bis Großthiemig (Landkreis Elbe-Elster) und weiter nach Sachsen. Um den Flächenverbrauch auf dem rund 272 Kilometer langen Teilstück zu minimieren, soll die Leitung möglichst dicht zur 2011 in Betrieb genommenen Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung (OPAL) verlegt werden. Zudem soll die EUGAL in Brandenburg mit anderen großen Erdgashochdruckleitungen verknüpft werden. Netzkopplungspunkte sind in Kienbaum (Gemeinde Grünheide) und Radeland (Stadt Baruth/Mark) geplant. In Radeland soll auch eine Verdichterstation entstehen.

Der Genehmigungsprozess in Brandenburg gliedert sich in zwei Phasen: Raumordnungsverfahren mit Antragskonferenz und Planfeststellungsverfahren. Lesen Sie hier mehr über Genehmigungsverfahren.

PROJEKTSTAND BRANDENBURG

DAS WAR:

Die Antragskonferenz für das Raumordnungsverfahren fand im Juni 2016 statt. 

Zwischen Oktober 2016 und März 2017 hatte dann die Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich in sechs Informationsveranstaltungen über das Projekt EUGAL zu informieren.

Anfang Januar 2017 eröffnete die Gemeinsame Landesplanung Berlin-Brandenburg das Raumordnungsverfahren für den brandenburgischen Abschnitt. In dem Verfahren prüfte die Behörde den Vorzugskorridor und mögliche Alternativen. Darüber hinaus hatten neben den Trägern öffentlicher Belange auch Bürger die Möglichkeit, die Planunterlagen einzusehen und Stellung zu nehmen.

Im Mai 2017 einigten sich der Landesbauernverband Brandenburg und GASCADE auf die vertraglichen Regeln für den Bau und den Betrieb der EUGAL. Die Rahmenvereinbarungen dienen als Vorlage für die individuellen Verträge, die mit Eigentümern und Bewirtschaftern der in Anspruch genommenen Flächen geschlossen werden.

Im Juli 2017 hat die Gemeinsame Landesplanung Berlin-Brandenburg eine vorläufige landesplanerische Beurteilung des Raumordnungsverfahrens an GASCADE übergeben – das Raumordnungsverfahren wurde im Dezember 2017 mit einer positiven landesplanerischen Beurteilung abgeschlossen.

Im Oktober 2017 eröffnete das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe (LBGR) das Planfeststellungsverfahren für den brandenburgischen EUGAL-Abschnitt. Dabei genehmigt die Behörde den endgültigen Trassenverlauf in Brandenburg.

AKTUELL:

Die Planfeststellungsunterlagen zum EUGAL-Leitungsabschnitt in Brandenburg liegen vom 1. bis 30. November 2017 in den 30 berührten Ämtern und Gemeinden öffentlich aus und können eingesehen werden. Neben den Trägern öffentlicher Belange haben so auch die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, Anregungen und Bedenken zum Vorhaben zu äußern. Die Frist zur Abgabe von Einwendungen und Stellungnahmen für Bürger und beteiligte Träger öffentlicher Belange endet am 2. Januar 2018.

NÄCHSTE SCHRITTE:

Im Anschluss an die öffentliche Auslegung der Planunterlagen lädt das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe die Träger öffentlicher Belange und die Bürger zu einem Erörterungstermin ein, um ihre eingereichten Einwendungen und Stellungnahmen zusammen mit dem Projektträger GASCADE zu diskutieren. Die Behörde plant diesen Termin im Frühjahr 2018.

Das Genehmigungsverfahren wird voraussichtlich Mitte 2018 abgeschlossen. Es endet mit dem Planfeststellungsbeschluss der Behörde, der den endgültigen Trassenverlauf in Brandenburg festlegt und alle Genehmigungen für den Bau umfasst. GASCADE plant dann mit den Bauarbeiten zu beginnen.

ZEITPLAN: PROJEKTABLAUF IN BRANDENBURG

Projektphase

Datum

Eröffnung des Raumordnungsverfahrens

Ende 2016

Planfeststellungsverfahren

Mitte 2017 bis Mitte 2018

Bau des ersten Strangs

Mitte 2018 bis Ende 2019

Bau des zweiten Strangs und der Verdichterstation

Anfang 2019 bis Ende 2020

Fertigstellung des ersten Strangs

Ende 2019

Fertigstellung des zweiten Strangs und der Verdichterstation

Ende 2020


ARCHIV – RÜCKBLICK INFORMATIONSVERANSTALTUNGEN 2016/2017:

Im Rahmen von sechs Informationsveranstaltungen (in Heideblick, Rehfelde, Oderberg, Rietzneuendorf-Staakow, Heidesee, Baruth/Mark) vom Oktober 2016 bis Februar 2017 stellte sich GASCADE den Anwohnern entlang der geplanten EUGAL als möglicher Nachbar vor. Dabei konnten sich die Bürger einen Überblick über das Vorhaben EUGAL verschaffen und diesen im persönlichen Gespräch mit dem Projektteam erörtern.

Die Infotafeln stellen wir unten zur Ansicht und zum Download für Sie bereit.

Projektübersicht
Bedarf
Gehnehmigung Brandenburg
Trassenverlauf
Trassenplanung
Bau und Bodenschutz Brandenburg
Leitungsrecht
Bauablauf
Bauablauf
Sicherheit
Rückblick OPAL

PDF (10,2 MB) mit allen Infotafeln zum Download (Projektvorstellung bei Informationsveranstaltungen – Projektstand Ende 2016/Anfang 2017)