Kosten & Effizienz

Zukünftige Kapazitäten der Leitung bereits gebucht – Investition wird gedeckt

Die zukünftigen Kapazitäten der EUGAL wurden bereits im März 2017 versteigert und verbindlich gebucht. Aufgrund der bereits vorliegenden verbindlichen langfristigen Transportbuchungen für die Leitung reichen die zukünftigen Einnahmen aus aktueller Sicht aus, um die Investition zu finanzieren. 

Die Investition tragen die Anteilseigner GASCADE (50,5 %), Fluxys Deutschland, Gasunie Deutschland und ONTRAS (jeweils 16,5 %).

Effizienz: Transportkosten günstiger als bei vergleichbarer Infrastruktur

Da die EUGAL eine sehr effiziente Leitung ist (große Mengen, direkte Verbindungen) werden die spezifischen Transportkosten der EUGAL niedriger liegen als bei vergleichbarer Infrastruktur. Das heißt:  Die EUGAL ist günstiger als andere Gasinfrastrukturen – deshalb werden auch keine Kosten der EUGAL auf andere Gasnetzinfrastrukturen umgelegt. Die Netzentgelte erhöhen sich nicht.

Niedrige Transportkosten – Stabilität für Verbraucher

Transportkosten werden über den Gaspreis dort verrechnet, wo das Gas verkauft wird. Dieses Prinzip gilt für grundsätzlich für alle Gastransportsysteme und Energietransportsysteme.

Die EUGAL transportiert Erdgas nach Deutschland, Westeuropa und in Richtung Tschechische Republik. Der deutsche Verbraucher wird nur die Transportkosten von Gas, das auch in Deutschland ausgespeist und benötigt wird, in seinem Preis finden. Auch hier werden keine Zusatzkosten für den Verbraucher anfallen, da die Transportkosten von EUGAL günstiger sind als von vergleichbarer Gasinfrastruktur.