EUGAL – für eine sichere Erdgasversorgung in Europa

Das Erdgastransportnetz im Herzen Europas wird robuster und flexibler: Die Europäische Gas-Anbindungsleitung (EUGAL) stärkt verlässlich die deutsche und europäische Erdgasversorgung. Sie wird auf einer Länge von rund 480 Kilometern von der Ostsee durch Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg bis in den Süden Sachsens und von dort über die Grenze in die Tschechische Republik verlaufen. Bereits Ende 2019 soll der erste Leitungsstrang der EUGAL fertiggestellt sein.

EUGAL im Überblick

Projektträger

GASCADE Gastransport GmbH

verantwortlich für Bau und zukünftigen Betrieb

Anteilseigner

GASCADE Gastransport GmbH

Fluxys Deutschland GmbH

Gasunie Deutschland Transport Services GmbH

ONTRAS Gastransport GmbH

Leitungslänge

rund 480 Kilometer

EUGAL- Strang 1:  rund 480 Kilometer

EUGAL-Strang 2: 329 Kilometer

Anzahl der Leitungsstränge

zwei parallel verlaufende Leitungsstränge bis Weißack (Brandenburg), danach ein Strang bis zur deutsch-tschechischen Grenze

Innendurchmesser der Leitungsrohre

1,40 Meter (DN 1400)

Erdgasempfangsstation

Lubmin bei Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern, Ostsee)

Netzkopplungspunkte

Geplant:
Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern)
Kienbaum (Brandenburg)
Radeland (Brandenburg)

Exportstation

Geplant: Deutschneudorf (Sachsen, deutsch-tschechische Grenze)

Verdichterstation

Geplant: Radeland (Brandenburg)

Maximal zulässiger Betriebsdruck (MOP)

100 bar

Mindestüberdeckung der Leitungsrohre

1 Meter

 

Kapazitätsdaten im Detail

Transportkapazität/Jahr

55 Mrd. m³

 

 

Gebuchter zusätzlicher
Transportbedarf/Jahr

45,1 Mrd m³ nach Tschechien* 
9,9 Mrd. m³ nach Westdeutschland (NCG)*

Geplante Transportkapazität
ab 2020/Jahr

bis zu 30,9 Mrd. m³ Lubmin (Entry / EUGAL)
davon bis zu 9,9 Mrd. m³ Lubmin (Entry / nach Westen) und
bis zu 21 Mrd. m³ Deutschneudorf (Exit / Richtung Tschechien)

Geplante Transportkapazität
ab 2021/Jahr

bis zu 55 Mrd. m³ Lubmin (Entry / EUGAL)
davon bis zu 9,9 Mrd. m³ Lubmin (Entry / nach Westen),
bis zu 35,4 Mrd. m³ Deutschneudorf (Exit / Richtung Tschechien) und
bis zu 9,7 Mrd. m³ Nutzung von Bestandskapazitäten (Exit / Richtung Tschechien)


* Ergebnis der am 6. März 2017 auf der europäischen Kapazitätsplattform PRISMA stattgefundenen verbindlichen Kapazitätsauktionen