Warum eine neue Pipeline?

Sichere Energieversorgung durch neue Transportwege

Auch künftig benötigen wir in Europa Erdgas für Stromerzeugung, Industrie und zur Wärmeerzeugung. Zum Teil decken wir diesen Bedarf durch die Förderung von Erdgas aus eigenen Quellen in Deutschland, der Nordsee, den Niederlanden, Großbritannien und Norwegen. Doch perspektivisch wird die innereuropäische Gasproduktion deutlich sinken und Verbraucher werden verstärkt auf Importe angewiesen sein. Dadurch ändern sich auch die Transportwege und zusätzliche Kapazitäten sind notwendig. Dem tragen wir durch einen wirtschaftlich sinnvollen Netzausbau Rechnung. Die Auktionen für neue Kapazitäten auf Grundlage der Marktabfrage more capacity bestätigen die Notwendigkeit des Netzausbaus durch EUGAL. Sie wird in das deutsche Erdgasnetz integriert und ist europäisch voll reguliert. EUGAL ist ein zentrales Element beim Ausbau der europäischen Energiedrehscheibe, die dafür sorgt, dass das deutsche und europäische Erdgasnetz bedarfsorientiert und flexibler wird.

Steigender Erdgasbedarf erfordert mehr Leitungskapazitäten

Mit EUGAL reagiert GASCADE auf den steigenden europäischen Erdgas- und Transportbedarf. Noch kann die Nachfrage durch die innereuropäische Förderung zum Teil gedeckt werden. Doch diese sinkt in den nächsten Jahren deutlich. Der Wirtschaftsinformationsdienst IHS geht von einer jährlichen Importlücke von ca. 170 Milliarden Kubikmeter im Jahr 2035 aus. Zugleich zeigt die europaweite Marktabfrage more capacity, dass der langfristige Transportbedarf zwischen Deutschland und seinen Nachbarn zum Teil erheblich über den verfügbaren technischen Kapazitäten liegt. Allein aus Tschechien wurden zusätzliche 51 Milliarden Kubikmeter pro Jahr angefragt. Darüber hinaus benötigt Polen 11 Milliarden Kubikmeter pro Jahr. Zudem besteht der Bedarf von 9 Milliarden Kubikmeter pro Jahr in Richtung der Niederlande sowie 11 Milliarden Kubikmeter pro Jahr in Richtung Westdeutschland.

EUGAL schafft diese neuen Verbindungen verlässlich und flexibel. Durch die direkte Anbindung an die bestehenden Ferngasleitungen JAGAL und NEL sowie die indirekte Anbindung an die NETRA ermöglicht die EUGAL den flexiblen Erdgastransport in alle Richtungen, so dass die Netzstabilität und Versorgungsicherheit in Europa deutlich erhöht wird. 

Jährlicher Transportbedarf zwischen Deutschland und seinen Nachbarn